Broker für Optionen – eine kleine aber feine Auswahl

Wer mit Optionen oder Optionsscheinen von zu Hause aus handeln möchte, hat bislang noch keine große Auswahl an spezialisierten Online Broker für Optionen. Es gibt gerade mal ein ganze Handvoll Plattformen, die privaten Anlegern zu Verfügung stehen.

Auch hier bestimmt die Nachfrage das Angebot. Denn Optionen gelten vielen deutschen Tradern als zu komplex, sodass sie sich bislang noch nicht an das Thema heranwagt haben. Sie handelten bislang hauptsächlich mit binären Optionen, mit Forex oder mit CFDs auf Aktien und andere Basiswerte.

Allerdings scheinen sich einige Trader nach dem Verbot der binären Optionen durch die ESMA auch etwas mehr für Optionen zu interessieren. Daher sollen einige der wichtigsten Broker für Optionen und ihr Handelsangebot vorgestellt werden.

Finden Sie den idealen Broker für Ihre Ansprüche in unserem Vergleich. 
Stand der Tabelle / Letztes Update: 08.09.2019

Anbieter
Konto
Demo
Besonderheiten
Bewertung
Mehr Infos
ab 0€
  • Nein
  • Ab 2,00 EUR Aktien handeln
  • Viele kostenlose ETFs
  • Schnelle Kontoeröffnung
ab 2.000€
  • Nein
  • Kostenloses Depot und Verrechnungskonto
  • Mehr als 80 Börsen weltweit
  • Großer Weiterbildungsbereich
ab 2.000€
  • Nein
  • Kostenloses Depot und Verrechnungskonto
  • Handel an über 100 Börsen
  • Kostenlose Telefonorder

* Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Welche Optionen Broker gibt es in Deutschland?

Gute Broker für Optionen, Optionsscheine, Futures und Anleihen, die sich auch an deutsche Privatkunden richten, gibt es nicht allzu viele. Interactive Brokers, Cap Trader und Lynx sind wohl die bekanntesten Broker für Optionen. Auch bei der ComDirect Bank und bei der Consorsbank können private Trader Optionen und Futures handeln.

Der Online Broker Lynx bietet deutsches Optionenhandel ab 2,00 EUR, US-Optionen ab 3,50 USD. Man kann auch ganz einfach Optionsscheine von namhaften Emittenten kaufen für nur 0,20 % vom Ordervolumen.

Bei CapTrader können Privatanleger an über 100 Börsenplätzen weltweit mit Optionen, Futures, Devisen, Anleihen, CFDs, ETFs oder auch mit Bitcoin Futures handeln. Hierbei werden auch spezielle Analyse-Tools und Oberflächen geboten, um spezielle Optionsstrategien wie Spreads, Strangles, Straddles oder Hedges durch Kombination mehrerer Optionen bilden zu können.

Ein Ausbildungsprogramm wird den Kunden bei Cap Trader ebenfalls zur Verfügung gestellt, mit landesweit bekannten Referenten,  wie Options-Experte Jens Rabe, Andreas und Christian Weiss, Mario Lüddemann oder Jens Klatt.

Der große ETF Betrug

Wie zehntausende Anleger unbewusst ihr Vermögen auf’s Spiel setzen und hohe Verluste riskieren. 

Sichern Sie sich unseren Report inkl. Lösungen für diese Probleme.

Deine Daten sind sicher, die Anfrage wird selbstverständlich verschlüsselt übermittelt. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Was sind die aktuellen Konditionen im Optionshandel?

Die Konditionen für Orders sind im Vergleich zu den anderen Anbietern sehr günstig. Allerdings ist die Mindesteinlage beträchtlich unterschiedlich. Ab 10.000 US-Dollar und bei einem Alter unter 25 Jahren ab 3.000 US-Dollar, kann bei Interactive Brokers ein Konto eröffnet werden. Lynx verlangt hier 4.000 € und CapTrader  nur 2.000 €.

Während bei Lynx und CapTrader Optionen auf deutsche Aktien aktuell 2 € je Kontrakt Gebühr kosten können diese bei Interactive Brokers bereits ab 1,10 € je Kontrakt abgeschlossen werden. Bei Optionen auf US-Aktien ist der Unterschied noch drastischer. Diese kosten bei Lynx und CapTrader satte 3,50 US-Dollar je Kontrakt. Bei Interactive Brokers dagegen nur 0,25 € bis 0,70 € je Kontrakt. Somit eignet sich IB eher für Vieltrader.

Broker für Optionen – wie sieht es mit der Einlagensicherung aus?

Die Einlagen der Trader bei Interactive Brokers sind über die us-amerikanische Securities Investor Protection Corporation (SIPC) der dortigen Aufsichtsbehörden bis zu einer Summe von 500.000 US-Dollar abgedeckt.

Darüber hinaus besteht eine Versicherung bei der englischen Lloyd’s bis zu 29,5 Millionen US-Dollar. Die Einlagensicherung der Kunden von Intreractive Brokers erstreckt sich auch auf die Kunden von Lynx und CapTrader. Im Vergleich zu vielen anderen Online Brokern ist das eine überdurchschnittlich hohe Einlagensicherung, wobei allerdings auch berücksichtigt werden muss, dass Ansprüche im Falles des Falles in den USA durchgesetzt werden müssten. Das aktuelle Eigenkapital von Interactive Brokers beträgt etwa 6 Milliarden US-Dollar.

Profitabel investieren mit Optionen mit dieser Strategie:

  Unkomplizierter Einstieg in den Optionshandel

  Monatliches Einkommen an der Börse generieren

  In jeder Marktlage Geld verdienen

Deine Daten sind sicher, die Anfrage wird selbstverständlich verschlüsselt übermittelt. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright 2013-2019 Aktienrunde.de - Alle Angaben ohne Gewähr | News | Risikobelehrung | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Jobs |
Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 66 und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.