Bitcoin Kreditkarte - Aktienrunde vergleicht für Sie die wichtigsten Aktiendepots und Broker!

Bitcoin Kreditkarte

Bitcoin, genauer das Bitcoin-System, ist eine virtuelle Kryptowährung, mit welcher verschiedene Transaktionen getätigt werden können. So kann mit Bitcoins bezahlt, überwiesen oder mit ihnen gehandelt werden. Eine Möglichkeit seine Bitcoins als Zahlungsmittel zu verwenden, ist das sog. Bitcoins-Wallet, eine andere die Bitcoin Kreditkarte. Mit ihr können Bitcoins gesendet oder empfangen werden. Und wer seine Bitcoins nicht “ausgeben” will, kann sie natürlich auch behalten.

Was ist eine Bitcoin Kreditkarte?

Eine Bitcoin Kreditkarte ist, wie der Name schon sagt, eine Kreditkarte, die mit verschiedenen Währungen, darunter auch Kryptowährungen wie Bitcoins, aufgeladen werden kann. Da das Bezahlen mit Bitcoins immer beliebter wird, gibt es eigene Bitcoin Kreditkarten, welche die momentan verbreiteste Kryptowährung fürs Bezahlen oder Überweisen schnellverfügbar machen. Von einer echten Bitcoin Kreditkarte spricht man, wenn das Guthaben auf der Karte auch in Bitcoin gehalten wird.

Beziehen kannst Du solch eine Karte bei verschiedenen Payment-Anbietern. In der Regel handelt es sich dabei um spezielle Prepaid-Karten herkömmlicher Kreditkartenanbieter wie zum Beispiel VISA oder MasterCard.


Bonus bis “18.11.2018 “: eToro Konto eröffnen und unseren beliebten Copy- Trading-Erfolg im Wert von 299€ KOSTENLOS dazu bekommen!

Finden Sie den idealen Broker für Ihre Ansprüche in unserem Vergleich.

Stand der Tabelle / Letztes Update: 08.11.2018

Rang Broker Kryptos Handelbar Konto ab Bonus Wertung Zum Broker
1
200 € 97%

JETZT ANMELDEN ►

eToro Erfahrungen

2
100 € 96%

JETZT ANMELDEN ►

Plus500 Erfahrungen

3
10 € 90%

JETZT ANMELDEN ►

IQ Option Erfahrungen

4
100 € VIP-Pack
Exklusiv!
89%

JETZT ANMELDEN ►

BDSWiss Erfahrungen

Hinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und haben aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 und 89% der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Prepaidkarten

Prepaidkarten kennst Du wahrscheinlich aus der Welt des Mobilfunks. Dabei handelt es sich um vertragsfreie SIM-Karten, die, nachdem das Guthaben verbraucht ist, wieder aufgeladenen werden müssen. Diesem Prinzip entsprechen auch die meisten Bitcoin Kreditkarten.

Bitcoin-Wallet und Bitcoin Kreditkarte

Am einfachsten lädst Du die Karte über dein Bitcoin-Wallet auf. Dafür empfiehlt es sich, beim Anbieter der Bitcoin Kreditkarte zugleich auch das Wallet zu beziehen. Ein zusätzliches Bankkonto ist nicht bei allen Anbietern die Voraussetzung, um eine Bitcoin Kreditkarte zu bekommen. Allerdings musst Du Dich bei allen Anbietern registrieren. Diese müssen Deine Identität verifizieren, erst dann kann die Karte verwendet werden. Manchmal muss die Karte auch noch zusätzlich aktiviert werden. Es gibt aber auch Anbieter, die noch keine Identifizierung verlangen. Diese Angebote sind aber oft mit Einschränkungen verbunden.

Bitcoin Kreditkarten gibt als Plastikkarten oder als virtuelle Kreditkarten. Auch gibt es die Möglichkeit, auf einem Account beide Karten zu führen. Bei manchen Dienstleistern kannst Du auch gleichzeitig mehrere Karten führen. Welche Form der Bitcoin Kreditkarte, Plastik oder virtuell, die richtige Wahl ist, hängt vom Einsatz der Kreditkarte ab:

Plastikkarten eignen sich fürs Offline-Shopping. Auch kann mit ihnen Geld vom EC-Automaten behoben werden.
Virtuelle Karten empfehlen sich, wenn Du sie vor allem fürs Online-Shopping verwenden willst.

Eine Übersicht zu Deinen Transkationen kannst Du auf Deinem Account sehen. Bei manchen Anbietern ist die Blockchain auch in reduzierter Form auf der Homepage einzusehen.


*Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist einem Risiko ausgesetzt.

Welche Kosten oder Gebühren fallen an?

Leider sind auch Bitcoin Kreditkarten nicht immer gratis zu haben. Je nach Anbieter und Art der Karte fallen unterschiedliche Gebühren an.

Kosten

Der Preis für eine Bitcoin Kreditkarte kann zwischen 15 für eine Plastikkarte und 2,50 Euro für eine virtuelle Karte liegen. Bei einer Plastikkarte können noch Versandkosten hinzukommen. Diese werden in der Regel für die Option “Expressversand” genommen und können weit über 50 Euro betragen. Der Standardversand ist dagegen bei den meisten Anbietern gratis, dafür kann es schon mal 30 Tage oder ein paar Wochen dauern, bis die Karte im Postkasten ist. Letzteres hängt davon ab, wo der Dienstleister seinen Sitz hat.

Gebühren

Gebühren fallen fürs Aufladen der Karte und bei deren Einsatz an. Hier eine kurze Übersicht mit Richtwerten, da die Gebühren von Anbieter zu Anbieter variieren:

Aufladen und Service:

Auflade-Gebühr: 1 Prozent
Aufladen mit anderen Währungen: 1,99 bis 4 Prozent. Hier sind die größten Unterschiede bei den Anbietern feszustellen.
Monatliche Service-Gebühr: 1 Euro

Transaktionsgebühren:

Inländische EC-Automat-Auszahlung: 2,25 Euro (nur Plastikkarte)
Internationale EC-Automat-Auszahlung: 2,75 Euro (nur Plastikkarte)
Umrechnung fremder Währungen: 3 Prozent

Gibt es Limits?

Auf die Frage nach Limits muss mit “ja” und “nein” geantwortet werden. Denn diese sind davon abhängig, ob der Account verifiziert ist oder nicht. Klar ist, dass nicht-verifizierte Accounts oft strengeren Grenzen unterliegen als verifizierte. Auch hier haben wir eine kurze Übersicht für Dich zusammengestellt:

Limits beim Aufladen (Maximum pro Tag):

Verifiziert: 20.000 Euro oder mehr
Nicht-Verifiziert: 1.000 Euro, manchmal auch mehr

Anzahl der Aufladungen pro Tag:

Verifiziert: 2
Nicht-verifiziert: unbegrenzt

Aufladen von dritter Seite möglich:

Verifiziert: ja, möglich
Nicht-verifiziert: nein

EC-Automat-Behebung pro Tag (nur Plastikkarte):

Verifiziert: 5
Nicht-verifiziert

Maximale Höhe von ATM Transaktionen (nur Plastikkarte):

Verifiziert: 1.000 Euro pro Transaktion, maximal 2.000 Euro pro Tag
Nicht-verifiziert: 200 Euro pro Transaktion, maximal 400 Euro pro Tag

Da Bitcoin Kreditkarten immer aufgeladen werden müssen, solltest Du darauf achten, welche Möglichkeiten Dir vom Dienstleister angeboten werden. So gibt es auch die Möglichkeit, die Bitcoin Kreditkarte nicht mit Bitcoins, sondern auch mit herkömmlichen Währungen aufzuladen. Zudem sollte das Guthaben auf der Kreditkarte grundsätzlich der Übersicht wegen in Bitcoins gehalten werden.

Wer akzeptiert die Bitcoin Kreditkarte?

Handelt es sich bei der Bitcoin Kreditkarte um eine VISA Debit Karte, dann wird Deine Bitcoin Kreditkarte überall akzeptiert, wo auch eine herkömmliche VISA Debit Karte akzeptiert wird. Ob und wie Du mit Deiner Bitcoin Kreditkarte bezahlen kannst, hängt dann rein vom Anbieter bzw. Verkäufer ab.

Grundsätzlich funktioniert das Bezahlen wie folgt:

Vor dem Bezahlen musst Du Deine Bitcoins in Euros umtauschen oder an den Dienstleister der Bitcoin Kreditkarte verkaufen, wofür Du dann auch Euros auf der Kreditkarte gutgeschrieben bekommst. Deshalb werden Bitcoin Kreditkarten, die einer VISA Debit Karte entsprechen, auch in den drei klassischen Währungen angeboten: Euro, US-Dollar und Britische Pfund. Diese Vorgehensweise dient insbesondere dazu, Verluste zu verhindern, wenn der Bitcoin-Kurs fällt.

Fazit:

Bitcoin Kreditkarten sind seit ungefähr 2013 auf dem Markt. Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter. Einige gehören zu den sog. Offshore Anbietern, andere haben ihren Sitz in Großbritannien oder den USA. Bitcoin Kreditkarten gibt es als virtuelle Kreditkarten oder aus Plastik. Obwohl viele Anbieter mit einer weltweilten Akzeptanz der Karte werben, sollte genau geprüft werden, in welchen Staaten die Karte, vor allem die Plastikkarte, akzeptiert wird. Auch sollten Kosten, Gebühren und Limits vorab genau gecheckt werden.

Der Zugang zu einer Bitcoin Kreditkarte ist in der Regel sehr einfach, da es sich dabei um Debitkarten handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.